fax
 
 
 

Der Notstand ist nicht bei uns sondern anderswo

2016 04 12 gemeinsame Leitung SK VFÖ 2 120 IMG 8109Angesichts des Vorhabens der österreichischen Bundesregierung, das Asylrecht massiv zu verschärfen und damit  Grundrechte auszuhebeln, erklären Frauenordenspräsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer und Männerorden-Vositzender Abtpräses Christian Haidinger gemeinsam: „Der  Notstand ist nicht bei uns, sondern anderswo wie in Ideomeni, anderen Flüchtlingslagern an der Grenze oder den Flüchtlingsunterkünften im asiatischen Raum. Dieser geplane Ausnahmezustand ist eine Vorgehensweise ohne realen Notstand hier bei uns in Österreich.“

Frauenorden-Präsidentin Mayrhofer und Männerorden Vorsitzender Haidinger unterzeichnen Aufruf „Plattform PARIS: Klimaschutz jetzt!“

2016 03 09 stellungnahme fluechtlinge 120Präsidentin Sr. Dr. Beatrix Mayrhofer, Vereinigung der Frauenorden Österreichs, und Vorsitzender Abtpräses Mag. Christian Haidinger, Superiorenkonferenz der männlichen Orden Österreichs, unterzeichneten den Aufruf „Plattform PARIS: Klimaschutz jetzt!“ Die von einem überparteilichen Personenkomitee veröffentlichte Petition fordert von Nationalrat und Bundesregierung die Erarbeitung einer neuen Klima- und Energiestrategie für Österreich, um den beim Klimagipfel im September 2015 gefassten Beschlüssen in Paris nachzukommen.

Frohe Ostern und ein erwecktes Leben

srkunigunde"So werden wir hin- und hergerissen zwischen Erwartung und Enttäuschung." Sr. Kunigunde Fürst schreibt dies zusammen mit Sr. Agnes in ihrem Osterbrief von Kasachstan aus in die Heimat Europa, das gerade von Terror geschüttelt wird. Orden sind international, knüpfen Beziehungen über und durch die Welt seit Jahrhunderten. Solidarische Globalisierung und mehr Lebensmöglichkeit aus mehr Gerechtigkeit war und ist das Ziel. Das Osterbild stammt aus Ecuador, wo Don Bosco Schwestern zusammen mit Jugend Eine Welt Strassenkindern zu mehr Leben verhelfen.

Presserelevante Termine März bis Mai 2016

Das Medienbüro der Ordensgemeinschaften Österreich lädt die Vertreterinnen und Vertreter der österreichischen Medien herzlichst zu nachfolgenden Terminen ein.
Besonders möchten wir bei dieser Gelegenheit auf die Feierlichkeiten zum 50-Jahre-Jubiläum der Vereinigung der Frauenorden Österreichs (VFÖ) hinweisen, die vom 28. bis 30. April 2016 in Innsbruck stattfinden.

Präsidentin Mayrhofer: Wir dürfen keine Zäune zwischen Menschen ziehen

2016 03 10 sr mayrhofer zib24 120Am 10. März 2016 war Frauenorden-Präsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer zu Gast in der ORF-Sendung ZIB 24. Im Mittelpunkt des Gespräches mit ZIB-Moderator Roman Rafreider stand die am Vortag veröffentlichte Stellungnahme für eine humanitäre Flüchtlingspolitik, die gemeinsam von einer Vielzahl von TheologInnen, Ordensleuten und kirchlichen EntscheidungsträgerInnen unterzeichnet worden war. Mayrhofers Botschaft: Zäune sind keine Lösung, denn jede und jeder ist unser Nächster. Die Frage sei vielmehr: Wer profitiert an dieser Situation?

Frauenorden-Präsidentin Mayrhofer und Männerorden-Vorsitzender Haidinger unterstützen Stellungnahme zu einer humanitären Flüchtlingspolitik

2016 03 09 stellungnahme fluechtlinge 120Hochrangige Vertreterinnen und Vertreter der Theologischen Fakultäten und der katholischen Kirche, darunter auch zahlreiche Ordensleute, unterzeichneten am 8. März 2016 eine gemeinsame offizielle Stellungnahme zur österreichischen Flüchtlingspolitik.

Vielseitige Aktivitäten und Angebote im Bereich Kulturgüter

2016 02 26 kulturgueter logo 120Für das Jahr 2016 lädt das Referat für die Kulturgüter der Orden wieder zu einer Reihe von hochkarätigen Veranstaltungen, Vortragsreihen  und Workshops ein. Das Kulturreferat ist eine gemeinsame Einrichtung der Vereinigung der Frauenorden Österreichs und der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften Österreichs.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.