fax
 
 
 

Prophetische Hoffnung säen in der Solidarität mit Menschen am Rande

Unter dem Thema „Säerinnen prophetischer Hoffnung“ trafen sich vom 6. bis 10. Mai 2019 850 Generalleiterinnen von Frauenorden aus 80 Ländern in Rom. Mit dabei auch eine 8-köpfige Delegation aus Österreich. Die UISG-Präsidentin Sr. Carmen Sammut motivierte die Generalleiterinnen, als religiöse Frauen Säerinnen der Hoffnung zu sein. Höhepunkt des Treffens war eine Begegnung mit Papst Franziskus. Sr. Susanne Krendelsberger CS, Generalleiterin der Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis und seit März 2017 Delegierte für Österreich, schildert ihre Eindrücke von der Tagung.

Die Elisabethinen Wien-Mitte eröffnen das Zentrum für Menschen im Alter

Das Thema Pflege und Versorgung im Alter ist eine der größten Herausforderungen, die Österreich im Sozial- und Gesundheitsbereich zu bewältigen hat. Die Neu-Eröffnung des Zentrums für Menschen im Alter – getragen von den Elisabethinen Wien-Mitte in Kooperation mit dem Franziskus Spital und dem MALTESER Ordenshaus - ist ein wichtiger Meilenstein in der Versorgung und Pflege älterer Menschen in Österreich.

Sozialengagement der Jesuiten- Spendenaufruf

„Die Liebe muss mehr in die Werke als in die Worte gelegt werden!“ Diesem Aufruf von Ignatius von Loyola versuchen die Jesuiten zu folgen und engagieren sich an vielen Fronten. P. Markus Inama kämpft mit der gemeinnützigen Privatstiftung CONCORDIA- zertifiziert mit dem österreichischen Spendengütesiegel- für junge Frauen in der Republik Moldau, die in ständiger Sorge um das Wohl ihrer Kinder weil sie krank sind oder an Unter- und Mangelernährung leiden. Sie können helfen! Beschenken Sie eine Mutter mit dem Wichtigsten: Helfen Sie ihrem Kind!

Klimaaktionstag mit 900 Schülern in Melk war voller Erfolg

Der 1. Klimaaktionstag im Gymnasium Melk fand in Anlehnung an die "Fridays for Future" ebenfalls an einem Freitag statt. Ein ganzer Tag wurde dem Thema Umweltschutz gewidmet. Klimaexperten, Biobauern und eine Mitarbeiterin der Jane Goodall Foundation, die sich für das Überleben der letzten Schimpansen einsetzt, hielten spannende Vorträge. Christoph Schmidl von der Fachhochschule Wiener Neustadt prophezeite, dass der Eisbär definitiv aussterben werde- betroffene Gesichter machten sich breit und das Engagement der Schülerinnen und Schüler wird nach diesem Tag wird wohl nur größer werden.

Martin Gsellmann wird neuer Leiter des Bereiches Medien und Kommunikation

Mit 1. August 2019 übernimmt Martin Gsellmann die Leitung des Bereiches Medien und Kommunikation, das Medienbüro der Ordensgemeinschaften in Wien vom bisherigen Leiter Ferdinand Kaineder, der seinen Lebensmittelpunkt wieder ganz in Oberösterreich aufschlagen wird. Gsellmann ist derzeit Pressesprecher der Diözese Graz-Seckau und von Bischof Wilhelm Krautwaschl.

Jesuitenprovinzial stellt seine Provinz vor

P. Bernhard Bürgler ist Provinzial der Jesuiten in Österreich, er erkennt aktuelle Problematiken aber bleibt positiv: "Ich denke, heute haben viele Menschen Schwierigkeiten mit dem Glauben, wir suchen mit ihnen zusammen Wege, Gott in ihrem Leben zu entdecken. Wir Jesuiten sind überzeugt, dass Gott in jedem Leben ist und dass er sich auch entdecken lässt- mit Hilfe, und die wollen wir bereitstellen! Unsere Gemeinschaft ist in verschiedensten Bereichen tätig. Es gibt fast nichts, das Jesuiten nicht machen um Menschen für andere zu sein. Die Bereiche Spiritualität, Bildung und Soziales sind unsere Haupttätigkeitsbereiche." Zum Video

Initiative für Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche

50 Frauen, darunter Frauenorden-Generalsekretärin Sr. Cordis Feuerstein, machen sich in den 50 Tagen zwischen Ostern und Pfingsten stark für die Gleichstellung von Frauen in der katholischen Kirche. Mittels der Initiatvie "bleiben.erheben.wandeln" werden täglich Blog-Einträge gepostet, um die "Geschlechtergerechtigkeit in unserer Kirche zu verwirklichen". Wie "ein kritischen Blick auf die Ist-Situation der katholischen Kirche" zeige, sei die geforderte Gleichstellung noch nicht erreicht, die der Apostel Paulus in seinem Galaterbrief als Vision wie folgt formulierte: "Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus."

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen