fax
 
 
 

Im Schloss Puchheim entsteht ein innovativer pastoraler Knotenpunkt

2014 12 14 maximillianhaus 120Ab 1. Jänner 2015 starten das Bildungszentrum Maximilianhaus, das Kloster und Exerzitienhaus der Redemptoristen und die Pfarre Maria Puchheim in eine engere Zusammenarbeit und gemeinsame Nutzung von Räumen. Bildung, Pastoral und Ordensspiritualität treten in Zukunft in Puchheim gemeinsam auf. Im Rahmen eines Pressegespräches am Freitag, 12. Dezember 2014 stellten Bischofsvikar Wilhelm Vieböck, Provinzial Lorenz Voith und Pfarrer Josef Kampleitner die Zusammenarbeit der drei eigenständigen Organisationen vor.

Ordensspitäler in Österreich stärken gemeinsame Identität

 

120 1 Tag Ordenstagung JR8A7472 Kati BruderDie Ordensspitäler versorgen im Jahr rund 500.000 Patienten stationär und mehr als doppelt so viele ambulant. Sie spielen damit eine wichtige Rolle im österreichischen Gesundheitswesen.  Spitzenmedizin und gelebte christliche Werte verbinden die durchaus unterschiedlichen Häuser: Unter dem Dach „In guten Händen. Im Ordensspital.“ stärken sie nun ihre gemeinsame Identität nach innen und außen.

Verzicht und Askese ist Teil des säkularen Lifestyle

Askese 120Discretio ist die Fähigkeit, eine Situation zu beurteilen und die eigene Handlung danach auszurichten. Es ist die Gabe der Unterscheidung. Es geht nicht um viel, sondern um gut.“ Das referierte der Schottenabt Johannes Jung am 2. Dezember 2014 in der Gesprächsreihe des Wissenschaftsfonds und der PR&D Am Puls zum Thema „Verzicht – Die "Weisheit des Maßes" in Klöstern & Lifestyle“ in Wien. Die Soziologin Isabelle Jonveaux  aus Graz im Gespräch: „Verzicht ist die neue Art des Konsums.

Oswald Stanger: Engagement der Orden und der Kirche im Bildungsbereich ist ein Dienst an der Gesellschaft

Stanger Schultag JR8A8939 Kati Bruder„Man braucht uns nicht, wenn wir uns nicht unterscheiden. Und die Herausforderung für die katholische Privatschule ist es, dem Evangelium im Schulalltag ein Gesicht zu geben.“ Das sagte Oswald Stanger, der ehemalige Schulamtsleiter der Diözese Innsbruck, vor 220 DirektorInnen und SchulerhalterInnen katholischer Privatschulen am Schultag im Rahmen der Herbsttagung der Ordensgemeinschaften am 26. November. Und an die Verantwortlichen in den Schulen gewandt, betonte Stanger: „Das Gesicht des Evangeliums sind Sie!“

Sr. Beatrix Mayrhofer: Ordenschristen sind Munter-Macher

2014 11 25 sr beatrixBrauchen wir überhaupt ein JAHR DER ORDEN? Diese provakante Frage stellt Sr. Beatrix Mayrhofer, Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs, in ihrer Festpredigt zur Eröffnung des Schwerpunktjahres. Und sie gibt auch eine klare Antwort: Ja, wir brauchen es sehr wie ein Stück Brot.

Engel: Orden von den pastoralen Aufgaben her neu denken

2014 11 24 p engel 120„Das geweihte Leben ist die Reserve für die Zukunft“, stellte Papst Franziskus fest. Ordensleben ist ein zukünftiges Potential. Der Dominikanerparter Prof. Dr. Ulrich Engel aus Berlin plädiert in seinem Vortrag vor der Vollversammlung der Männerorden und dem Präsidium der Frauenorden, „nicht von den Institutionen sondern von den pastoralen Aufgaben her neu zu denken“.

JAHR DER ORDEN: St. Pöltens Frauenorden geben Einblick in ihr Leben und Wirken

frauenorden 120Zum JAHR DER ORDEN wollen die Frauengemeinschaften der Diözese St. Pölten mit verschiedenen Veranstaltungen Einblick in ihre Lebenswelten geben - und so oft kuriosen Vorstellungen über das Ordensleben entgegenwirken. Bei einer Pressekonferenz im Franziskanerkloster Amstetten stellten mehrere Ordensfrauen und Anna Rosenberger von der Katholischen Frauenbewegung das Programm zum „Jahr der Orden“ vor. Das Jahr steht auch im Zeichen der Krisenregionen. So beten die verschiedenen Gemeinschaften u.a. für den Nahen Osten, Ukraine oder Darfur.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.